Über uns
____

Matriarchy for Future – Festival
3. – 6. Juli 2025

Kasteel de Berckt, bei Venlo, NL
40 km von Duisburg

Wie alles begann

WIE ALLES BEGANN …

Im Sommer 2021 trafen wir uns zu unserem jährlichen Studiengangtreffen. Wir sind Frauen, die alle an der Akademie HAGIA zu Referentinnen für Matriarchatsforschung ausgebildet wurden.

An diesem Wochenende gab es einen Klimastreik von Fridays for Future und wir beschlossen, die jungen Menschen zu unterstützen und am Protest teilzunehmen. Auf die Schnelle beschrifteten wir spontan ein Schild mit «Matriarchy for Future». Es kamen ca. 800 Menschen aus dem Landkreis zusammen. Dass unser mit Stiften bekritzelter Pappkarton solch eine Wirkung haben würde, haben wir nicht erwartet. Viele Menschen hoben den Daumen und lachten uns an. «Die beste Message der Demo!», «Bravo!» usw.

Ermutigt durch das Wohlwollen, das uns entgegengebracht wurde, entstand die Idee, jungen und bereits engagierten Menschen die matriarchalen Werte noch näher zu bringen bzw. erst bewusst zu machen.

Und so begannen wir am selben Abend mit der Planung eines Festivals …

Das Festivalteam …

Jeet

Jeet, Jahrgang 1968, Mutter von drei Kindern.

Ich beschäftige mich seit mehr als 40 Jahren mit der Geschichte der Frauen und habe mit diesem Schwerpunkt lange in der Erwachsenenbildung gearbeitet. Seit 2021 bin ich Kundalini Yoga Lehrerin und lebe mit meiner Familie im Wald in Niedersachsen. Ich bin Absolventin des großen Studienganges der Akademie Hagia, Referentin für moderne Matriarchatsforschung sowie Priesterin der Matriarchalen Mysterienfeste. Gründer- und Vorstandsfrau des Vereins Matriarchy for Future.

Durch meine große Liebe zur Weisheit, stelle ich gerne die Frage:

»… und was ist wenn richtig, schon immer falsch war?« unbekannt

www.matakali.de

Ute Grempel

Ute Grempel, ich bin Mutter einer Tochter und lebe in Potsdam.

Beruflich engagiere ich mich als Sozialarbeiterin für Inklusion im Rahmen der kommunalen Psychiatrie und arbeite darüberhinaus als Körpertherapeutin (HP) in eigener Praxis. Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit der Erforschung lebensbejahender Ideen für gesellschaftliche Veränderung. Ich bin Absolventin des großen Studienganges der Akademie Hagia und Referentin für moderne Natriarchatsforschung. Als Mitgründerin und Vorstandsfrau des Vereins Matriarchy for Future bin ich davon überzeugt:

»Eine neue Welt ist möglich, sie ist schon im Entstehen. An ruhigen Tagen kannst du sie atmen hören.«
Arundhati Roy

www.naturheilpraxis-grempel.de

Christina Schlatter

Christina Schlatter, Geboren 1955, verheiratet, zwei Kinder, ein Enkel.

Studium in Zürich, künstlerische Tätigkeit und Aufbau einer Galerie in St.Gallen. Nachdiplomstudium Information und Dokumentation, Leiterin der Publikumsdienste und Aufbau einer Bibliothek für Matriarchatsforschung in der Kantonsbibliothek St.Gallen. Studiengang und Ausbildung zur Referentin für Matriarchatsforschung. 2011 Mitorganisation eines großen Kongresses für Matriarchatspolitik in St.Gallen. Vorstandsfrau im Förderverein der Akademie HAGIA und im Verein Matriarchy for Future. Leiterin des MatriArchivs.

Es braucht ein ganzes Dorf für das Heranwachsen glücklicher Menschen und ebensolche Fürsorge für unsere Mutter Erde.

www.matriarchiv.info

Gabriele Kapp

Gabriele Kapp

Mutter von vier Kindern, Heilpraktikerin.

Ich bin Speakerin und Mentorin für nachhaltige Beziehungen – beruflich und privat. Ich zeige engagierten Menschen und sozialen Unternehmen, wie sie in entspannte und erfolgreiche Beziehungen kommen. Ich bin Absolventin des großen Studienganges an der Akademie Hagia und Referentin für moderne Matriarchatsforschung. Mein Credo ist ganz praktisch:

»Ohne Wurzeln keine Flügel !« Bertold Ulsamer

www.gabrielekapp.com

Sibylle

Sibylle

Geboren 1980 in der Schweiz, Mutter einer vierjährigen Tochter

Ich arbeite seit 20 Jahren mit Kindern, momentan als Hortleiterin und Kindergärtnerin. Ich bin ausgebildete Primarlehrerin und habe den Bachelor of Arts in Sozialwissenschaften in Ethnologie und Prähistorischer Archäologie absolviert. Seit 2011 bin ich Referentin für Matriarchatsforschung.

»Sei du selbst, so ist die Welt reich und schön!« (Hermann Hesse)

»Alles, was wir tun, wird ein Teil von uns« (Afrikanisches Sprichwort)

Iris Baumann

Iris Baumann, Tochter, Mutter und Großmutter

Bis 2019 Lehrerin und Schulleiterin in Wiesbaden. Ausbildung in Transaktionsanalyse, Paar-und Sexualberatung, Yogalehrerin. Seit 20 Jahren Leitung von Schwesternkreisen, Frauentempeln und Jahreskreisfesten. Regelmäßig Organisation und Durchführung von Vorträgen, Seminartagen und Wochenenden. Seit 2022 Referentin für moderne Matriarchatsforschung gemäß den Richtlinien der Internationalen Akademie HAGIA (www.hagia.de).

Ich möchte das Wissen rund um matriarchale Gesellschaftsformen verbreiten und dazu beitragen, diese für uns so wichtige Gesellschaftsform neu zu beleben.

www.institut-matriarchatswissen.de

Gunnel Hinrichsen

Gunnel Hinrichsen, Geboren 1947 in Schleswig, Mutter von zwei Töchtern.

Nach dem Studium in Hamburg und Tübingen arbeitete ich als Lehrerin in NRW. Nach meiner Pensionierung wurde mir durch das Studium bei Heide Göttner-Abendroth klar, dass der Kapitalismus nur ein Unterproblem der seit gut 5000 Jahren bestehenden Herrschaft des Patriarchats ist. Seit Jahren setze ich mich dafür ein, dass in Dortmund ein Frauenlabyrinth als Treffpunkt und Weg des Lebens angelegt wird. Ich bin Absolventin des großen Studienganges an der Akademie Hagia und Referentin für moderne Matriarchatsforschung. Ich meine:

»Wir sollten gelernt haben, nicht das, was uns trennt, sondern das, was uns eint, in den Vordergrund zu stellen!« Hanna Melzer

Ingrid Ahrend-Vo

Ingrid Ahrend-Vo, Jahrgang 1951, Rentnerin, Mutter von drei Kindern,

Ich war mein Leben lang aktiv für die Anerkennung und gerechte Bewertung der Haus- und Familienarbeit. Für die Mütterzentrumsfrauen habe ich einen Stein im Frauen-Gedenk-Labyrinth gelegt, als Vertreterin: Hildegard Schooß. Nachdem ich mehrere Jahre überwiegend in Ecuador, als soziales Familienmitglied mit einer indigenen Familie gelebt habe, bin ich Anfang 2023 nach Deutschland zurückgekehrt und lebe im nordbayrischen Ahorn. Ich bin Absolventin des großen Studienganges der Akademie Hagia und Referentin für moderne Matriarchatsforschung sowie im Vorstand des Vereins Matriarchy for Future.

Es gibt ein Leben für alle in Fülle, denn, ich zitiere Dr. Heide Götter-Abendroth, »das Patriarchat ist kein Naturgesetz«.

Astrid Walser

Astrid Walser, Erwachsenenbildnerin, Körper- und Maltherapeutin, künstlerische Gestalterin, Feministin, Mutter und Grossmutter.

Viele Jahre Mitgründerin, Aufbau- und Vorstandsfrau sowie Geschäftsstellenleiterin verschiedener feministischer Frauenorganisationen in Liechtenstein; Leiterin der Fachstelle staatliche Stipendien; Seminarleiterin und Referentin zu frauenspezifischen Themen «Entdecke das Gen of Eva»; künstlerische Tätigkeit als Gestalterin von Frauenfiguren und Gegenständen aus Ton und Textilien.

»Frauen von heute warten nicht auf das Wunderbare – sie vollbringen ihre Wunder selbst.«
(Katherine Hepburn)

www.genofeva.li

MATRIARCHAT LEBT

 »Alles kommt von der Mutter, das Haus und das Land. Falls es zu einer Trennung kommt, haben wir weiterhin das Haus und den Besitz, um die Kinder zu schützen.«

Yesi, 2019 (Minangkabau-Frau, Westsumatra, Indonesien)

»Wir fühlen uns nicht unterdrückt. Es ist unsere Tradition, die von Generation zu Generation weitergegeben wird. Wir sind stolz auf unsere Kultur.«

Balajied, 2018 (Khasi-Mann, Meghalaya, Indien)

Zitat einer Frau und eines Mannes aus zwei heutigen matriarchalen Gesellschaften.
Die Fotobücher «Matriarchinnen» 1 + 2 mit vielen Bildern und Informationen sind über die Website von Maria Haas erhältlich.

Khasi-Mann, Meghalaya, Indien - © Maria Haas, Matriarchinnen 1
Mosuo-Männer, Yunnan, Südwestchina - © Maria Haas, Matriarchinnen 1
Junger Mann der Bijagos, Guinea-Bissau - © Maria Haas, Matriarchinnen 2

DIE ERDE HEIL(IG)EN

Magie bedeutet nicht Manipulation der Natur, das wird oft falsch verstanden. Magie bedeutet ein intensives Mitgehen mit den Naturkräften, weil sich die Menschen als Teil der Schöpfung empfinden und durch ihre Handlungen zum Wohlergehen von Mensch und Natur beitragen wollen. Da versteht sich die Heiligkeit von Mutter Erde von selbst, eine Umweltkatastrophe heutigen Ausmasses wäre niemals möglich. Matriarchy for Future – das ist unser Weg in eine bessere Zukunft.